Sortenart: Apfel
Synonym: Rheinischer Winterambur
Entdeckt: 1650
Geschmack / Verwendung: Die Sorte stellt keine hohen Ansprüche an Boden und Klima und ist widerstandsfähig gegen Krankheiten und Schädlinge, lediglich für Mehltau ist sie etwas anfällig. Der Anbau ist bis zu Höhen von 1000 m möglich. Da die Blüte spät erfolgt, besteht nur geringe Spätfrostgefahr. Jedoch ist der Winterrambur als triploide Sorte ein schlechter Pollenspender. Der Winterrambur wird Mitte Oktober geerntet und ist von Dezember bis April genussreif. Der Apfel ist groß bis sehr groß und flachrund. Die glatte Schale ist zunächst hellgrün, wird später goldgelb und rot, wenn der Apfel ausgereift ist. Das gelblichweiße bis weiße Fruchtfleisch schmeckt süßlich, schwach gewürzt und ist säurearm.
Genusszeitpunkt: Dezember - April

Standort: -> Auf Karte anzeigen


zurück